Ebenso wie die Architektenkammer des Landes warnen wir vor der Abschaffung des Rostocker Gestaltungsbeirates. Damit wiedersprechen wir wie die Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern sowie der Bund Deutscher Architekten (BDA) – Landesverband M-V vehement der Forderung der Rostocker CDU/UFR-Fraktion nach der Auflösung des Rostocker Gestaltungsbeirates als Reaktion auf die Corona-Krise.

       

Das Forum wird in diesem Jahr die Hanse- und Universitätsstadt Rostock bei der städtebaulichen Weiterentwicklung der Bereiche Osthafen, Petridamm und Warnow-Quartier im Rahmen der BUGA 2025 unterstützen. Bei der geplanten öffentlichen Ideenwerkstatt können wir unsere Expertise einbringen.

Derzeit wird in Abhängigkeit der Entwicklung von der Corona-Pandemie die Ideenwerkstatt für den 15. bis 17. Juni dieses Jahres vorbereitet. Weitere Informationen folgen.

Aus der Ende 2019 durchgeführten Wohnungsbaukonferenz haben sich zahlreiche Themen und Aspekte als Anknüpfungspunkte herauskristallisiert. Wir wollen den angeschobenen Diskurs zu Aufgaben- und Fragestellungen, wie „Zusammenführung von Daseinsvorsorge, Mobilität und regionaler Netzwerkbildung in Sachen Wohnungsbau“, „Instrumente, Strategien und Beispiel für besseres Bauen in der Mitte“ oder „Impulse zur Landesentwicklung durch Wohnungsbau in ländlichen Regionen“ fortsetzten. Gleichzeitig soll die Konferenz den Erfahrungsaustausch im Land weiter stärken.

Thema „Umwelt- und Freiraumkonzept Rostock und die Kompatibilität zum Zukunftsplan“

am 6.2.2020 ab 15:30 im Café 72

Für die 2. Sitzung von „Lass uns mal drüber reden“ hatten wir uns ein spannendes wie hoch aktuelles Thema, nicht nur in der Hanse- und Universitätsstadt eine spannende und auch kontroverse Diskussion auslöst. Als Impuls für die anschließende für alles Seiten sehr interessante und bereichernde Diskussion hatte die Leiterin des Amtes für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftsplanung der Hanse- und Universitätsstadt Rostocks Frau Dr. Ute Fischer-Gäde einen Überblick zum Instrument des Umwelt- und Freiraumkonzeptes (UFK), das Bestandteil des Zukunftsplans (Neuaufstellung des Flächennutzungsplans) sein soll, gegeben.

Wohnungsbau als Motor für die Innenentwicklung in ländlichen Regionen

Wohnungsbau in ländlichen Regionen im Fokus der 3. Wohnungsbaukonferenz

Text: Lutz Braun, Stadtplaner und Mitglied im Forum bauen-für-alle.de

Informieren, kommunizieren und Impulse geben, das waren die Anliegen der Konferenz unter dem Motto „Wohnungsbau als Motor für die Innenentwicklung in ländlichen Regionen“ am 12. November 2019 in Neubrandenburg.

Der Vorsitzende des Vereins „Forum für Wohnungsbau, Städtebau und Baukultur in Mecklenburg-Vorpommern – bauen-für-alle. de“, Wolfgang Oehler, begrüßte die rund 80 Teilnehmer*innen aus Bauämtern, Planungsbüros, Wohnungsunternehmen sowie von Sanierungsträgern. „Der Wohnbau im ländlichen Raum hat nur dann eine Entwicklungsmöglichkeit, wenn ebenfalls Infrastruktur, Mobilität und Beschäftigungsmöglichkeiten mitgedacht und gefördert werden“, führte Oehler in das Fokusthema der Konferenz ein.